Wechselspiel der Emotionen- von abstrakt zu konkret

Für Lehrende, Trainer, Coaches & Co ist es immer eine Herausforderung, andere Menschen zu schulen und ihnen wichtiges Bewusstsein für konkrete Themenstellungen zu vermitteln. Viele Vortragende kämpfen dabei oft mit mangelnder Aufmerksamkeit und Desinteresse der TeilnehmerInnen.

Aber, woran liegt das? Bei innerbetrieblichen Themenstellungen ist es wichtig, theoretische Inhalte, Grundlagen und Modelle nicht zu lange am Stück zu präsentieren. Die Frage: „Wozu das Ganze?“ muss schnell beantwortet werden. In der Praxis empfiehlt Limbio Business ein themenspezifischen Wechselspiel von abstrakt zu konkret. Wie bei einem Fahrstuhl wechselt man dabei die Stockwerke, um die Aufmerksamkeit und das Interesse der Zuhörer hoch zu halten.

Abstrakt bedeutet dabei allgemeines Wissen, geschichtliche Hintergründe, Grundprinzipien oder Datendarstellungen zu präsentieren. Diese Art der Wissensvermittlung hat allerdings den Nachteil, dass sie rasch zu allgemein und theoretisch wird und für Zuhörer oft lebensfern und trocken wirken kann. Es braucht daher einen Wechsel in der Kommunikationsstrategie, um Zuhörer oder Gesprächspartner bei der „Stange zu halten“. Dafür sorgen die unteren Stockwerke, die den Bereich „konkret“ darstellen. Hier geht es z.B. um authentische, aufrüttelnde Geschichten, wie Arbeitsunfälle oder Gerichtsurteile wegen Fahrlässigkeiten. Zahlen werden in Analogien verpackt, damit das Gehirn einen realen Vergleich herstellen kann. Primäres Ziel ist es immer, langfristig Erinnerungen sicherzustellen, wodurch die Chance wesentlich erhöht wird, dass Handlung im richtigen Moment ausgelöst wird.

ZURÜCK